Samstag, 12. Februar 2011

Herzige Spinnversuche ...

.
Gestern habe ich nach ca. einer Woche üben meine erste Spule Wolle
fertiggestellt ... eine Mischung aus Coburger Fuchsschaf, Merinowolle und
einem Anfangsfaden gröberer Schafswolle, ...
Auf der Spule deutlich zusehen, die Wolle hat noch zuviel Drall,
ist mal dicker, mal dünner ... und ich war am zweifeln, ob die
schon zu gebrauchen ist ...
.
.
Bei einer lieben Spinnbekanntschaft durfte ich den Wollwickler und
die Haspel benutzen ... das sind schon gute Helfer, nur besitze ich
sie noch nicht ...
Die Wolle wird per Wollwickler von der Spule zu einem Knäuel gewickelt ...
Dann geht es zurück zur Spule ... mit dem Anfangs- und dem Endfaden
wird die Wolle verzwirnt, ich habe diesmal Verzwirnung einer Wolle
als Variante gewählt ...
.
Nach dem Verzwirnen geht es zur Haspel ...
und die Wolle wird zu einem Strang ...
Damit sich die Wolle entspannt, wird sie nun in warmes Wasser
mit etwas Zusatz, z.B. Perwoll gelegt und muss danach trocknen ...
.
.
Hier ist die Wolle schon schön flauschig und locker und aus dem Strang
wurde wieder ein Knäuel ... . .
Und wer bis hier gelesen hat, den grüße ich mit einem
wolligen Herzen, gestrickt aus meiner ersten Spinnwolle ... .

.

Kommentar veröffentlichen