Freitag, 25. Februar 2011

Alkanna ...

.
oder auch die Wurzel der Ochsenzunge ...
.
Um diesen Wolltraum schleiche ich immer wieder herum ...
Dieser Ton ist so geheimnissvoll und verändert stetig die Nuancen ...
Und natürlich bleibt er bei mir ...
.
Die Färbung mit dieser Wurzel ist angeblich nur mit hochprozentigen
und leicht entzündlichen Alkohol optimal zu erreichen ...
.
Das Färbeziel sollte ein Violett/Anthrazit sein ...
.
Ich habe eine sanftere Methode nach D. Fischer gewählt ...
.
Die geschnittene Wurzel über Nacht einweichen, 1 Std. kochen ....
Die gebeizte Wolle im Sud mit den Wurzelstückchen 1 Std. köcheln ...
Und nun der ganz sanfte Zusatz ...
Für 100gr. Wolle reichen 25ml Apfelessig, 10Min. köcheln
lassen ... und Voila ... ein Anthrazit mit violett Schimmer ...
.
.

.

Kommentare:

  1. Das Grau ist aber schön geworden. Alkanna verträgt keinen hohen PH-Wert, da wird das violett zu grau. Unter Zugabe von Essigessenz bleibt es lila. Versuchs mal.

    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. wunderschön ist deine gefärbte wolle. gefällt mir sehr gut.
    lg brigitte

    AntwortenLöschen